From The Streets Of Rock City Hannover / Germany

Archiv

 

BLACK STONE CHERRY

FAMILY TREE / 52:56 Min.

Mascot Label Group

Im 17. Karrierejahr besinnt sich der amerikanische Erfolgs-Act wieder auf seine musikalischen Wurzeln. Das sechste Studioalbum von Black Stone Cherry zeichnet sich demgemäß durch leidenschaftlich dargebotenen Southern Rock aus, der in dieser Kontinuität zuletzt auf dem Debütalbum aus dem Jahre 2006 zu finden war.

Der Blues zieht sich wie ein roter Faden durch das gesamte Album, wenn man vom herrlich funkigen Soulbrocken "James Brown" einmal absieht, der sich recht zügig zum Album-Favoriten des Rezensenten entwickelt hat. Wirkt der Albumopener "Bad Habit" noch ein wenig hölzern, wird spätestens mit "New Kinda Feelin'" und "Carry Me On Down" die Handbremse gelöst und befreit aufgespielt. Das entspannt vor sich hin groovende "My Last Breath" punktet mit Slidegitarrenklängen und geschmackvoll gesetzten Bläsern. Überhaupt begeistert die gesamte Band wieder einmal durch ihre tighte und kompakte Performance und hätte Stargäste wie Warren Haynes (Gov't Mule) auf "Dancin' In The Rain" im Prinzip gar nicht nötig gehabt. Nichtsdestotrotz dürfte sich diese Nummer im Songkatalog der Band ganz ordentlich machen.

Nach der ersten Halbzeit laufen Black Stone Cherry dann noch mal zur Höchstform auf. Mit "Aint' Nobody", "You Got The Blues" oder "I Need A Woman" rotzen die Jungs furztrockene, stimmungsvolle Southern Rock-Kracher am Fließband heraus, teilweise garniert mit tollen Soul-Gesängen. In diesen Momenten möchte man Sänger Chris Robertson anerkennend auf die breite Schulter klopfen, der FAMILY TREE mit seiner mal energetischen, mal gefühlvollen Gesangs-Performance zu einer der stärksten Platten macht, die Black Stone Cherry in ihrer Karriere produziert haben. Ich habe den Eindruck, die Combo hat ihren Stil endgültig gefunden. Daher bitte beim nächsten Album genau dort anknüpfen, wo FAMILY TREE endet.

Rezension: Marc Schipper

 

www.blackstonecherry.com

Blackstone